DAS PAYS BIGOUDEN


Die drei südwestlichsten Kantone der armorikanischen Halbinsel bezeichnet man als die Bigoudénie. Wenn Sie die 307 Stufen bis zur Spitze des Leuchtturms von Eckmühl hinaufsteigen, können Sie diese mit dem Fernglas ausmachen.
Das Pays Bigouden ist eine Art Plateau, das sich von der Bucht von Audierne aus leicht bis zur Höhe von 150 m bei Plogastel-St-Germain erhebt und sich erneut im Norden auf das Tal des Goyen, dem Fluß von Audierne, senkt.

Je mehr man sich von der flachen und kahlen Küste entfernt, um so deutlicher werden die Talbildungen, dichter die Vegetation, ferner wird die Landschaft von Pinienwäldern, Baumgruppen, Bauernhäusern, Kapellen und von Kastanienbäumen in der Umgebung der Landsitze gekennzeichnet.

Im Osten ist der Fluß von Pont L´Abbé, der sich in einer Trichtermündung mit belaubten Inseln verbreitert.
Etwas weiter läßt ein Streifen von Hochwäldern die sanften Ufer der Odet erahnen.

Das Pays Bigouden besteht aus Kontrasten.
Berühmt für die Lebendigkeit seiner Traditionen und den Reichtum seines Erbes, symbolisiert durch die bigoudenische Haube, ist es aber auch bekannt für die Torche, Schauplatz mehrerer Surfweltmeisterschaften und Stätte der Archäologie...

Wir sind überzeugt, daß Sie diese Vielseitigkeit bezaubern wird.

WILLKOMMEN IM PAYS BIGOUDEN!


zurück